Liegen für die Physiotherapie – wichtige Faktoren für die Kaufentscheidung

Je nach Einsatzzweck und Behandlung gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Liegen für die Physiotherapie. Dazu zählen Behandlungsliegen mit fester sowie elektrisch oder hydraulisch verstellbarer Höhe, mobile Liegen oder stark belastbare und diverse andere Therapieliegen. Die richtige Behandlungsliege für den eigenen Bedarf zu finden ist somit gar nicht so einfach. FREI SWISS AG berät Sie gern zum Thema Liegen für die Physiotherapie.

Elektrisch und mechanisch verstellbare Behandlungsliegen

In erster Linie ist es beim Kauf von Liegen für die Physiotherapie wichtig, eine funktionelle, komfortable, gut zu bedienende und stabile Liege zu finden. Behandlungsliegen gibt es wahlweise mit fester Höhe oder mit einstellbarer Höhe. Bei einer Therapieliege mit fester Höhe hat die Liegefläche meist eine Höhe zwischen 65 und 80 cm. Mehr Komfort für den Physiotherapeuten als auch die zu behandelnde Person bietet eine Liege mit verstellbarer Höhe.

Hierbei wird zwischen elektrisch und mechanisch verstellbarer Behandlungsliege unterschieden. Die Höhe bei elektrisch verstellbaren Therapieliegen lässt sich bequem durch einen Motor mittels Fußschalter oder Handschalter einstellen. Dadurch ist die Liege ohne Kraftaufwand einfach zu bedienen. Bei mechanisch verstellbaren Behandlungsliegen wird die Höhe meist durch das Pumpen mit dem Fuß eingestellt.

Wichtige Kaufkriterien bei einer Liegefläche

Ein weiteres Kriterium beim Liegenkauf für die Physiotherapie ist die Liegefläche. Beispielsweise gibt es 80cm, 90cm, 100cm oder extrabreite Behandlungsliegen. Breite Liegeflächen erfordern zum Beispiel Lymphbehandlungen. Außerdem muss eine Liege bei einer Lymphbehandlung eine hohe Stabilität aufweisen. Daher sollte eine Liege gewählt werden, die bis zu 180 oder 200 kg belastbar ist. Die Liegefläche sollte zudem dick gepolstert sein und einen hohen Liegekomfort bieten. Mindestens 4 cm dick. Am besten sind Therapieliegen mit antimikrobiellen Kunstleder bezogen. Diese erfüllen die hygienischen Voraussetzungen, die sich ein zu behandelnder Patient wünscht und lassen sich einfach mit alkoholfreien und wasserbasierten Desinfektionsmitteln reinigen.

Ein weiterer Faktor bei der Liegefläche ist, ob diese einteilig oder mehrteilig ist. Mehrteilige Liegeflächen bieten viel Flexibilität für vielseitige professionelle Anwendungen. Beispielsweise eine Behandlung im Sitzen. Kopfteile können klassisch gehalten oder über eine verstellbare Gesichtsfeldöffnung und ähnliche komfortsteigernde Verstellmöglichkeiten verfügen.

Einsatzbereich der Therapieliege

Ebenso wichtig für die Kaufentscheidung ist, wie und wo die Liegen für die Physiotherapie eingesetzt werden. Wird die Liege fest in einem Raum aufgestellt, braucht es keine Therapieliege mit Rollen. Soll die Behandlungsliege von einen in den anderen Raum verschiebbar sein, sind Rollen sinnvoll. Optional gibt es auch mobile Liegen, die transportfähig sind. Die teilweise unter 20 kg leichten mobilen Therapieliegen sind jedoch nicht so tragfähig wie stationäre Liegen.

Für einige Bereiche spielt auch das Design eine wichtige Rolle. Etwa in Spa- und Wellnessbereichen, wo sich die zu behandelnde Person eine angenehme Wohlfühlatmosphäre wünscht. Hier bieten sich Behandlungsliegen mit edlem Eichenfurnier, aus Massivholz oder Bambus an. Zusätzlich trägt eine Polsterheizung zum Wohlfühlfaktor bei.

Teilen